Der Schuldige

von Lisa Ballantyne (Titel der Originalausgabe: „The Guilty One“)

Daniel Hunter ist in London ein erfolgreicher Rechtsanwalt. Eines Tages übernimmt er den Fall eines 11-jährigen Jungen, der angeblich einen 8-jährigen anderen Jungen erschlagen haben soll.

Dieser Fall erinnert Daniel an seine eigene Vergangenheit. Er ist nicht in einem wohlhabenden Elternhaus aufgewachsen. Seine Mutter war drogensüchtig und konnte sich nicht um ihn kümmern. Das Jugendamt hatte Probleme, für Daniel eine geeignete Pflegestelle zu finden, da er ein problematisches Kind war.

Eines Tages kam Daniel zu Minnie als Pflegekind. Doch während alle anderen Pflegestellen gescheitert waren, schaffte es Minnie, dass er zur Schule ging und seinen Abschluss machte. Dabei hatte Minnie ein eigenes schweres Schicksal zu tragen. Dessen Tragweite erfuhr Daniel erst nach ihrem Tod und so manch merkwürdiges Verhalten seiner Pflegemutter erklärte sich so im Nachhinein.

Der 11-jährige Sebastian steht unter Verdacht, seinen Spielkameraden mit einem Stein ermordet zu haben. Obwohl er dies abstreitet, sichert die Polizei genug Indizien um ihn vor Gericht zu stellen. Je länger das Verfahren dauert, desto mehr taucht Daniel auch in die Familiengeschichte von Sebastian ein. Eine Mutter, die nichts auf die Reihe bekommt, und ein gewalttätiger Vater haben die Kindheit von Sebastian nicht gerade positiv beeinflusst.Aber kann das eine Erklärung für ein Verbrechen sein?

Daniels Geschichte wird mit viel Gefühl erzählt. Er ist das Kind einer Drogenabhängigen, und doch schafft er es raus in ein gutes Leben. In seiner kindlichen Vorstellung war er der Meinung, er müsse auf seine Mutter aufpassen. Hier zeigt sich wieder, wie groß die Liebe eines Kindes zu seiner Mutter sein kann. Daniel liebt seine Mutter so sehr, dass er erst nicht mehr wegläuft, als klar ist, dass sie tot ist und er – aus seiner Sicht – keine Verantwortung mehr trägt. Erst jetzt ist er frei für sich und seine Zukunft.

Sebastian dagegen ist ein Kind mit vielen Gesichtern. Seine Mutter lässt ihm alles durchgehen und nimmt ihn in Schutz, egal was passiert. Der Vater ist ein gewalttätiger Tyrann, der seine Ehefrau misshandelt, egal ob der Sohn zusieht oder nicht. Da ist es doch kein Wunder, wenn Sebastian die zu Hause erlebte Gewalt auch im Umgang mit seinen Freunden an den Tag legt, oder? Ist er wirklich ein Mörder oder ein Opfer seines Elternhauses, so wie Daniel?

Während der Passagen, die von Sebastian und seinen Befragungen handeln, bekommt man den Eindruck, dass hier kein Kind vor Gericht steht. Die Staatsanwaltschaft lässt keinen Zweifel an seiner Schuld aufkommen und geht auch entsprechend vor. Sebastian ist ein kluger und raffinierter Junge, der als hochintelligent eingestuft wurde und sich im Verfahren auch so verhält. Daher entsteht oft der Eindruck, es säße ein „kleiner Erwachsener“ auf der Anklagebank.

Der erste Roman von Lisa Ballantyne hat überzeugt. Klar strukturiert und emotional, ohne kitschig zu sein. Der Leser kann sich gut in Daniel, aber auch in Sebastian hineinversetzen. Spannend bis zum Schluss bleibt die Frage, wer sind wir? Wie viel Einfluss hat unsere Kindheit auf den Rest unseres Lebens, denn auch Daniel beschäftigt dieser Frage. Wäre er nicht zu Minnie gekommen, würde er heute Klienten vor Gericht vertreten oder hätte er selbst als Teenager auf der Anklagebank gesessen?

Als Fazit bleibt: Die Vergangenheit muss akzeptiert und verstanden werden, dann kann daraus die Zukunft entstehen.

schmetterling4

Advertisements