Amok Spiel

von Sebastian Fitzek

Es sind zwei menschliche Wracks, die in diesem Roman aufeinander treffen. Da ist einmal Jan May, der nicht glauben kann, dass seine Verlobte bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam. Zum anderen Ira Samin, eine Kriminalpsychologin, die den Selbstmord ihrer ältesten Tochter nicht überwunden hat.

Jan May ist fest davon überzeugt, dass der Staat oder die Regierung etwas mit dem Verschwinden seiner Verlobten zu tun hat. Denn, je mehr May nachforscht, was geschehen ist, desto mehr wird sein Leben ruiniert. In seiner Verzweiflung wird er zum Geiselnehmer in einem Radiosender. Durch ein grausiges „Spiel“ will er seiner Forderung Nachdruck verleihen, dass seine Verlobte zu ihm ins Studio gebracht wird. Wahllos ruft er Menschen an, nennen sie nicht die korrekte Parole, stirb eine Geisel.

Ausgerechnet Ira Samin soll mit dem Geiselnehmer verhandeln. Dabei ist sie selbst ein körperliches und seelisches Wrack, welches kurz vor dem eigenen Suizid steht. Doch sie stellt sich dieser Aufgabe, obwohl ihr viel Gegenwind entgegen schlägt. Kann eine selbst kranke Frau diesen Mann davon abhalten, die Geiseln zu töten?

Ein Roman, der Hochspannung verspricht und auch das ganze Buch über hält. Während man sich am Anfang die Frage stellt, warum Jan May glaubt, seine Verlobte sei noch am Leben – im Verlauf der Geschichte zeigt sich, dass es nicht nur darum ging. Welcher Figur kann man trauen, welche spielt ein falsches Spiel und wer ist hier der wirkliche „Feind“? Das Lesen des Buches war ein reines Mitfiebern mit den Figuren, ich konnte es nicht aus der Hand legen und habe es regelrecht verschlungen. Absolut empfehlenswert.

schmetterling5

Advertisements