Pathogen – Reines Blut

von JK Bloom

In einer entfernten Zukunft wütet in der Stadt Pandora das ansteckende Gift Metal Toxin. Durch die Luft übertragbar, gibt es kaum ein Entkommen. Die Pharmaindustrie versucht mit allen Mitteln, ein Heilmittel herauszubringen, auch wenn sie dafür mit Menschen experimentieren muss.

Younes Jewel ist mit dem Virus infiziert, ebenso Nevina Diamond. Als Younes vor der Polizei flüchtet, landet er in der Wohnung von Nevina. Auch, wenn ihr erstes Aufeinandertreffen etwas speziell ist, spüren die Beiden eine Verbindung. Nevina wurde auf Geheiß der Regierung verpflichtet, einen der sogenannten „Kurorte“ aufzusuchen. Zusammen mit Younes versucht sie, der Pharmaindustrie zu entkommen und die Bewohner von Pandora aufzuklären, was wirklich mit ihren Familien, Freunden und Nachbarn in den „Kurorten“ passiert.

JK Bloom schafft es von Beginn an, den Leser in die Geschichte zu ziehen. Younes und Nevina erzählen die Geschichte abwechselnd aus ihrer jeweiligen „Ich“-Perspektive – ohne, dass dies zur Verwirrung des Lesers beiträgt.

Interessante und teilweise unerwartete Wendungen erhalten die Spannung in diesem Roman. Die wichtigsten Nebenfiguren sind gut herausgearbeitet. Bildhafte Beschreibungen der Umgebung versetzen den Leser in diese ferne Zeit und deren Technologie. Ein Roman, der nicht nur Sci-Fi-Fans und Lesern dystopischer Romane gefallen dürfte. Wer allerdings auf Laser-Schwerter, Phaser und Raumschiffe hofft, wird in diesem Roman nicht fündig werden Es stehen die Menschen und ihre Schicksale im Vordergrund, nicht die Technik ihrer Zeit.

Eigentlich mache ich keine Werbung für Autoren. Doch für die junge Schriftstellerin JK Bloom, auf deren nächste Printausgabe ich jetzt schon warte, möchte ich eine Ausnahme machen. Im Internet ist sie unter jkbloom.jimdo.com und facebook.com/bloomagejk zu finden. Das Buch hat die ISBN 978-3-7392-0847-3. Andere Werke der Autorin sind als E-Books erhältlich.

schmetterling5

Advertisements