Todeswunsch

von Michael Robotham (Titel der Originalausgabe: „Bleed for Me“)

Die 14-jährige Sienna Hegarty steht eines Abends blutüberströmt vor dem Haus ihrer Freundin Charlie. Irgendjemand hat ihrem Vater im Kinderzimmer die Halsschlagader durchgeschnitten. Sienna kann sich an nichts erinnern. Alles spricht dafür, dass sie ihren Vater umgebracht hat.

Charlies Vater, der Psychologe Joe O’Loughlin, kann nicht glauben, dass Sienna dies getan haben soll. Gemeinsam mit Ex-Polizist Vincent Ruiz macht er sich auf die Suche nach dem wahren Täter, auch wenn für die Polizei die Sache glasklar ist.

Die Nachforschungen von O’Loughlin und Ruiz betreffen auch den Lehrer Gordon Ellis. Er scheint mehr als nur eine Lehrer/Schüler-Beziehung mit Sienna zu pflegen. Ist ihr Vater dahinter gekommen und musste deshalb sterben?

Der Roman beginnt spannend, und auch wer die Vorgänger-Romane nicht kennt, findet leicht in die Geschichte. Nach kurzer Zeit jedoch nimmt die Spannung immer weiter ab. Erst gegen Ende gewinnt die Geschichte langsam aber sicher wieder an Fahrt. Eben dieses Ende und der gute Anfang lassen die schwache Mitte des Romans schnell vergessen.

Und da ist noch Mr. Parkinson – wie O’Loughlin seine Krankheit nennt. Die Krankheit sorgt für einige Missverständnisse in seinem Umfeld, da er seine Bewegungen nicht immer kontrollieren kann. Mr. Parkinson spielt zwar nur eine kleine Nebenrolle in diesem Roman, trotzdem wird dem Leser schnell klar, welche Auswirkungen diese Krankheit auf den Alltag von O’Loughlin hat.

4 von 5 Schmetterlingen
4 von 5 Schmetterlingen
Advertisements