Die Nacht des Zorns

von Fred Vargas (Titel der Originalausgabe: „L’Armée furieuse“)

Kommissar Adamsberg verschlägt es diesmal in die Normandie. Der Legende nach kündigt dort das „Wütende Heer“ vier Todesfälle an, wenn es einem Menschen erscheint. Im „Wütenden Heer“ befinden sich drei Personen, die dem „Sehenden“ bekannt sind, und eine unbekannte Person. Es ist Lina, die das „Wütende Heer“ gesehen hat und somit weiß, welche drei Personen bald sterben werden.

Bald wird das erste Opfer tot aufgefunden. Doch noch bevor Adamsberg richtig mit den Ermittlungen starten kann, wird er wegen eines Anschlages zurück nach Paris beordert. Dann gibt es in der Normandie einen weiteren Todesfall. Wieder jemand, den Lina im „Wütenden Heer“ gesehen hat. Adamsberg kehr zurück, denn nun gilt es zwei Morde aufzuklären und eine dritte Person zu schützen.

Ein Mörder geht um und bedient sich dieser Legende in der Normandie, und auch der Fall in Paris scheint nicht so einfach zu lösen zu sein. Denn der ermittelte Täter wurde zu schnell und zu einfach für Adamsberg Geschmack festgestellt. Er hält den Verdächtigen für unschuldig und verhilft ihm zur Flucht.

Mit diesen beiden Fällen hat Adamsberg es nicht leicht. Doch auf seine eigene Art und mit seinen Helfern gelingt es ihm auch diesmal wieder, den richtigen Spuren zu folgen. Fred Vargas hat auch noch eine Geschichte um eine Taube und was ihr widerfahren ist eingeflochten. Dem Leser tun sich somit drei Fragen auf. Wer ist der Mörder, der sich hinter einer Legende versteckt? Wer hat den Geschäftsmann ermordet? Was ist mit der Taube und welche Rolle spielt sie in der Geschichte?

Ein Roman, der auch die zwischenmenschlichen Beziehungen nicht außer Acht lässt. Die schwierige Suche nach den Tätern ist bis zum Ende des Romans spannend. Das Buch ist ein Muss für alle Freunde von Kommissar Adamsberg und seiner besonderen Art, Fälle zu lösen.

3 von 5 Schmetterlingen
3 von 5 Schmetterlingen
Advertisements