Das Paket

von Sebastian Fitzek

Emma Stein ist Psychiaterin und sich daher durchaus bewusst, in welchem Zustand sie sich befindet. Sie wurde in Hotel-Zimmer 1904 vergewaltigt, und ihr wurden die Haare abrasiert. Schon seit längerem beherrschen Meldungen über den „Frisör“ die Presse. Der Täter tötet Frauen und rasiert ihnen die Haare. Einzig Emma hat die Attacke des Psychopathen überlebt. Mit schweren Folgen für ihren seelischen Gesundheitszustand.

Das Haus, in welchem Emma mit ihrem Mann lebt, wurde mit allen möglichen technischen Raffinessen zu einer Festung ausgebaut. Doch das vermittelte Sicherheitsgefühl ist trügerisch. Alles verändert sich mit dem Paket, welches sie für einen Nachbarn entgegennimmt. Der Mann ist ihr unbekannt, alleine dies bringt ihre Welt gefährlich ins Wanken.

Schnell ist der Leser in Emmas paranoider Gedankenwelt. Scheinbar harmlose Dinge reichen aus, um sie aus der Fassung zu bringen. Was ist real? Was bildet sich Emma nur ein? Diese Fragen schweben über jeder einzelnen Situation, die Emma durchlebt. Der Wahn treibt immer neue Blüten.

Emma steht im Fokus der Geschichte. Mit viel Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen beschreibt der Autor das Seelenleben und die wirre Gedankenwelt der Protagonistin. Als Leser leidet man förmlich mit ihr mit.

Auch in „Das Paket“ schafft es Sebastian Fitzek wieder, den Leser in eine ganz andere Welt zu entführen. Sobald das Buch aus der Hand gelegt wird, kreisen die Gedanken um Emma noch weiter im Kopf herum. Was mag wohl hinter all dem Geschehen stecken? Diese Frage ließ mich das Buch an nur einem Tag durchlesen. Fitzek konnte mich auch diesmal wieder „fesseln“. und ich freue mich bereits jetzt auf den nächsten Roman.

Am Ende des Buches sind einige Briefe von Lesern/Hörern. Sie erzählen, wie sie auf den Autor aufmerksam geworden sind oder welchen Einfluss die Geschichten auf ihr eigenes Leben hatten. Ich selbst habe ihn und seine Bücher durch den Tipp einer Kollegin kennengelernt. Danke Sabrina M. dafür.

Am Schluss sei noch erwähnt, dass „Das Paket“ in einem Paket daher kommt. Wer den Roman lesen möchte, muss zuerst das Paket öffnen. Darin befindet sich das eigentliche Buch, ebenfalls in Paket-Optik. Ich finde das eine witzige Idee, denn es ist mal etwas ganz anderes, als ein Buch von einer Plastikfolie zu befreien.

5 von 5 Schmetterlingen
5 von 5 Schmetterlingen
Advertisements