Abgeschnitten

von Sebastian Fitzek / Michael Tsokos

Eines Tages landet bei Rechtsmediziner Paul Herzfeld eine schrecklich zugerichtete Leiche auf seinem Seziertisch. Im Kopf der Leiche findet er einen Zettel – darauf steht die Telefonnummer seiner Tochter Hannah. Hannah wurde entführt und ihre Entführer spielen ein abartiges Spiel mit Herzfeld.

Bald gibt es eine zweite Leiche, die ebenfalls einen Hinweis zum Verbleib seiner Tochter geben soll. Leider läuft nicht alles nach Plan der Entführer und die Leiche landet auf Helgoland. Durch einen schweren Orkan ist die Insel jedoch nicht erreichbar. Seine einzige Hoffnung ist Linda, eine Comiczeichnerin. Sie hat die Leiche auf der Insel gefunden, samt einem Handy. Über das Telefon gibt Herzfeld Linda Anweisungen, wie die Leiche obduziert werden muss, um an den nächsten Hinweis zu kommen. Natürlich ist Linda davon nicht begeistert, doch das Leben von Hannah steht auf dem Spiel.

Dem Autorenteam Fitzek/Tsokos ist ein guter Thriller gelungen. Die Geschichte hat viele Wendungen mit einem durchweg spannenden Handlungsbogen. Da auch die Szenen der Obduktionen sehr plastisch beschrieben werden, ist das Buch definitiv nichts für empfindsame Leser.

Ein zweiter Handlungsstrang gibt Einblick in die Qualen eines jungen Mädchens in der sogenannten „Hölle“. Die Verzweiflung des Mädchens schreit den Leser förmlich an. Man möchte Herzfeld und Linda „anfeuern“, damit sie schneller vorwärts kommen. Denn Herzfelds Suche nach seiner Tochter ist ein Kampf gegen die Zeit – Hannah hat Asthma und braucht dringend ihre Medikamente.

Zu Beginn und am Ende des Buches gibt es Zeitungszitate zu Urteilen. Aus diesen geht deutlich hervor, dass in der heutigen Zeit Betrüger hart bestraft werden. Wer jedoch Kindern etwas antut, kommt mit geringen Strafen davon. Dem Leser wird so nahegebracht, dass es zwar Recht, aber oft keine Gerechtigkeit in unserem Rechtssystem gibt. Die Opfer leiden ihr Leben lang, die Täter meistens nicht.

Ein lesenswertes Buch. Die Geschichte ist keine leichte Kost und kann den ein oder anderen Leser noch lange beschäftigen. Fans von Thrillern, die sich von sehr plastisch beschriebenen Obduktionsszenen nicht abschrecken lassen, werden an diesem Buch Gefallen finden.

4 von 5 Schmetterlingen
4 von 5 Schmetterlingen
Advertisements