Die unsichtbare Bibliothek

von Genevieve Cogman (Originaltitel: „The Invisible Library“ // Übersetzung: Arno Hoven)

rezension

Unabhängig von Zeit und Raum existiert die unsichtbare Bibliothek. Eine Mitarbeiterin ist Irene Winters. Ihre Aufgabe besteht darin, in eine von vielen parallele Welten ein bestimmtes Buch für die Bibliothek zu beschaffen. Zusammen mit ihrem Schützling Kai bekommt sie den Auftrag, ein Buch der Gebrüder Grimm zu besorgen. In der dortigen Welt warten Vampire, Elfen und weitere Gestalten auf sie. Der Auftrag wird zur Gefahr, denn finstere Mächte wollen das Buch ebenfalls in ihrem Besitz bringen.

Genevieve Cogman hat eine fantastische Welt erschaffen. Geschickt verbindet sie Teile verschiedener Zeiten und Gestalten. Es scheint eine gute Geschichte zu werden, doch sie ist nicht ausgereift. Auf das fantasievolle Grundgerüst der Erzählung hätte die Autorin ohne Zweifel mehr packen können. Der Zugang zu den handelnden Personen ist nicht einfach zu finden, und eine emotionale Verbindung konnte ich nicht herstellen.

Der Roman fängt spannend an, doch schnell erschlafft der Spannungsbogen. Eine Weile plätschert die Handlung vor sich hin, bis die Spannung endlich wieder ansteigt. Der Schreibstil ist einfach gehalten, dadurch ist das Buch für alle Altersklassen geeignet.

Sowohl die Geschichte, als auch die Autorin haben Entwicklungspotential. Es ist, trotz aller Kritikpunkte, ein gutes Buch, welches in „Die maskierte Stadt“ eine Fortsetzung findet. Ich hoffe, dass sich die Figuren dort weiterentwickeln.

3 von 5 Schmetterlingen
3 von 5 Schmetterlingen

Verlag: Bastei Lübbe AG
Seiten: 426
Deutsche Erstausgabe 10.12.2015
ISBN: 978-3-404-20786-2

Advertisements

1 Kommentar zu „Die unsichtbare Bibliothek“

Kommentare sind geschlossen.