Sommer hinter Dornen

von Regina Meißner

rezension

Prinz Cedrik möchte Dornröschen von ihrem Fluch befreien. Dafür bittet er um Hilfe beim nächtlichen Siegel. Dessen Kriegerin Aria macht sich mit ihm zusammen auf den Weg zum Schloss. Dieser wartet mit einigen Abenteuer auf sie.

Bei „Sommer hinter Dornen“ handelt es sich um eine etwas über 100 Seiten lange Novelle. Die Geschichte hätte durchaus das Potential zu einem Roman gehabt. Während in einem Roman Landschaften, Gefühle und Personen ausführlicher – manchmal auch zu ausführlich – beschrieben werden, beschränkt sich die Novelle aufgrund ihrer Kürze nur auf das unbedingt nötige Beschreiben von Umständen und Dingen. Was genau sich zum Beispiel hinter dem nächtlichen Siegel verbirgt, bleibt fast komplett im Dunkeln, bzw. der Fantasie des Lesers überlassen.

Die Geschichte hat ihre spannenden Momente, jedoch hatte ich beim Lesen das Gefühl, durch das Buch „gehetzt“ zu werden. Cedric und Aria lösen die paar Probleme, die sie haben, zu schnell und zu einfach. Ich denke aber, dass dieses Tempo einfach daran liegt, dass die Geschichte so kurz gehalten ist.

Trotz aller Kritikpunkte ist es ein schönes, romantisches Märchen, welches den Leser kurze Zeit aus dem Alltag in die Welt der Fantasie entführt. Schade nur, dass die Zeit mit Cedric und Aria so kurz war. Beide Figuren sind trotz der Kürze der Novelle gut und gefühlvoll beschrieben. Es lohnt sich, diese Geschichte zu lesen. Das ideale kleine „Sommerbuch-Häppchen“.

3 von 5 Schmetterlingen
3 von 5 Schmetterlingen

Verlag: Books on Demand
Seiten: 108
Erstausgabe
ISBN: 978-3-7392-3038-2

Advertisements