Das Skript

von Arno Strobel

rezension

Einer Studentin wird ein Päckchen mit merkwürdigem Inhalt zugespielt. Es ist eine in einem Rahmen eingespannte Haut mit einer seltsamen Botschaft. Doch nicht nur die Botschaft gibt Rätsel auf, denn die im Rahmen befindliche Haut ist die eines Menschen.

Die Tochter eines Zeitungsverlegers verschwindet spurlos. Die Ermittlungen führen die Polizei zu dem Autor Christoph Jahn. Sein Roman „Das Skript“ ist die Vorlage, nach welcher der Täter handelt. In diesem Roman wird ebenfalls Menschenhaut statt Papier verwendet.

Dieses Buch verursacht Gänsehaut und ist zu Recht als Psychothriller deklariert. Als Leser begleitet man das Ermittlerteam. Dazu bekommt man Einblicke in die Gedanken einer gefangenen, gequälten Frau und was mit ihr geschieht. Das ist nichts für schwache Nerven.

Arno Strobels Figuren sind vielschichtig beschrieben und kommen dadurch emotional beim Leser an. Es gelingt dem Autor, den von Beginn an gut gespannten Spannungsbogen bis kurz vorm Zerreißen zu strapazieren. Es ist so fast unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen.

Viele mögliche Täter sorgen für ein ständiges Hin und Her der Gedanken nach dem jeweiligen Grund, warum ausgerechnet diese Person das Verbrechen begehen sollte. Das Buch besitzt somit alles, was der Leser von einem Psychothriller erwarten darf. Geschickt gewählte Worte und der gute Schreibstil lassen die Zeit mit diesem Roman viel zu schnell vergehen.

„Das Skript“ ist ein genialer Roman um Schriftsteller, Lektoren und Leser. Ich kann ihn allen Freunden dieses Genres empfehlen.

Verlag: Fischer Taschenbuchverlag
Seiten: 400
Originalausgabe Februar 2012
ISBN: 978-3-596-19103-1

5 von 5 Schmetterlingen
5 von 5 Schmetterlingen
Advertisements