Geld oder Liebe

von Lilli Beck

rezension

In einer Villa am See haben sich zehn Senioren zu einer Wohngemeinschaft zusammengetan. Diese Villa gehört Igor, dem Lebensgefährten von Mimi. Aber Igor stirbt, und ein bis dahin unbekannter Erbe möchte die Villa verkaufen. Mimi und die anderen Senioren versuchen alles, um die Villa behalten zu können. Auch einige nicht ganz legale Mittel werden ins Auge gefasst.

Lilli Beck hat eine lustige Truppe von Senioren geschaffen, von denen jeder einzelne seine kleinen, liebenswürdigen Macken hat. Der Leser begleitet die Villenbewohner bei ihrem Versuch, ihr Dach über dem Kopf zu behalten. Die vielen kleinen Rettungs-Ideen bringen den Leser zum Schmunzeln.

Die Hauptfiguren in Lilli Becks Roman „Geld oder Liebe“ sind gut ausgearbeitet. Es macht Spaß, ihnen auf ihrem Weg zur Rettung ihrer Villa am See zu folgen. Dadurch, dass die Geschichte aus Mimis Sicht in der „Ich-Form“ erzählt wird, ist man als Leser direkt im Geschehen.

Unerwartete Wendungen sorgen dafür, dass das Buch niemals langweilig oder die Geschichte flach wird. Der lockere Schreibstil macht das Lesen der Geschichte zum Vergnügen. Ein humorvolles Buch für gemütliche Stunden.

Verlag: Aufbau Taschenbuch
Seitenzahl: 283
1. Auflage 2014
ISBN: 978-3-7466-3027-4

4 von 5 Schmetterlingen
4 von 5 Schmetterlingen

 

Werbeanzeigen