Der Trakt

von Arno Strobel

rezension

Sibylle Aurich erwacht aus einem Koma, in dem sie nach einem Überfall gelegen hat. Körperlich scheint sie in Ordnung zu sein. Doch Sibylle wird nicht von ihrem Mann erkannt, und ihr Sohn Lukas existiert angeblich nicht. Als auch andere Personen sie nicht erkennen, stellt Sibylle fest, dass irgendetwas nicht stimmen kann. Dadurch gerät sie in einen Strudel aus Lügen und weiß schon bald nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann.

„Der Trakt“ ist ein spannender Psychothriller, den man am liebsten gar nicht aus der Hand legen möchte. Sibylles Suche nach sich selbst besteht aus vielen Irrungen und Wirrungen. Geschickt lotst Arno Strobel den Leser in verschiedene Richtungen, bis endlich die Auflösung kommt.

Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet und erreichen den Leser auch emotional. Besonders Sibylles verzweifelte Suche nach einem Sohn, den es nie gegeben zu haben scheint, geht nahe. Der gute Schreibstil sorgt mit dafür, dass die Geschichte als Kopfkino abläuft. Gemeinsam mit Sibylle sucht der Leser die Wahrheit, doch kann es diese überhaupt geben?

Je näher die Auflösung kommt, desto schneller fliegt der Leser durch das Buch, man muss einfach erfahren, was und wer hinter all den Geschehnissen steckt. Es ist ein Buch, welches die volle Punktzahl verdient hat. Genau so sollte ein Psychothriller sein.

Verlag: Fischer Taschenbuchverlag
Seitenzahl: 368
3. Auflage Mai 2010
ISBN: 978-3-596-18631-0

5 von 5 Schmetterlingen
5 von 5 Schmetterlingen

 

Werbeanzeigen