Der Fluch der sechs Prinzessinnen – Schwanenfeuer

von Regina Meißner

rezension

Prinzessin Estelle wurde verflucht. Tagsüber ist sie ein wunderschöner Schwan, nachts besitzt sie wieder ihre menschliche Gestalt. Einsam lebt sie in einem See mitten im Wald, verborgen vor der Welt. Eines Tages liegt der Jäger Ayden am See auf der Lauer. Sie lernen sich durch besondere Umstände kennen, und er wird Estelle auf ihrer Suche nach der Erlösung von dem Fluch begleiten.

Der Auftaktband einer Tetralogie ist gelungen. Regina Meißners Figuren Estelle und Ayden sind gut ausgearbeitet. Durch schöne Illustrationen von Melis Art kann sich der Leser die beiden Hauptfiguren wunderbar vorstellen. Ebenso die Welt, welche Meißner in ihrem Roman geschaffen hat.

Estelle hat fünf Schwestern. Auch diese wurden verflucht. Bis auf eine Schwester treffen sie sich im Schlaf in einer Glaskuppel. Doch keine kann der anderen sagen, welcher Fluch sie getroffen hat und wo sie sich befindet. Diese Treffen der Schwestern wechseln sich mit den Abschnitten von Estelle und Ayden ab.

„Schwanenfeuer“ ist eine schöne Fantasy-Geschichte, bei der man den Alltag vergessen kann. Ein schöner, blumiger Schreibstil unterstützt das „Märchen-Feeling“, welches beim Lesen entsteht. Es war ein tolles Abenteuer. Teil zwei wird mit einer anderen Schwester in der Hauptrolle hoffentlich genauso schön weitergehen.

Freunde der Fantasy-Romane werden ihre Freude an dieser Geschichte haben. Auch Lesern anderer Genres kann ich das Buch empfehlen.

Verlag: Sternensandverlag GmbH
Seitenzahl: 354
1. Auflage Oktober 2017
ISBN: 978-3-906829-45-6

4 von 5 Schmetterlingen
4 von 5 Schmetterlingen

 

Advertisements