In seiner Hand

von Nicci French (Originaltitel: „Land of the Living“ / Übersetzung: Birgit Moosmüller)

rezension

Abbie Devereaux erwacht mit Kopfschmerzen. Es ist dunkel, und sie merkt, dass sie eine Kapuze auf dem Kopf und eine Schlinge um den Hals hat. An Armen und Beinen ist sie gefesselt. Unter diesen Umständen ist an eine Flucht nicht zu denken. Sie ist in den Fängen eines Psychopathen. Durch einen Zufall gelingt Abbie die Flucht. Aber niemand glaubt ihr die Entführungsgeschichte, da sie sich immer schon gerne in der Opferrolle gesehen hat, wird das Erlebnis als Suche nach Aufmerksamkeit gedeutet.

„In seiner Hand“ beginnt direkt nach der Entführung mit Abbies Gedanken und ihrem verzweifelten Versuch, unter diesen Umständen nicht den Verstand zu verlieren. Auch nach der Flucht wird die Geschichte aus ihrer Perspektive weitergehen.

Aufgrund ihres Gedächtnisverlustes weiß Abbie nicht, was sich vor ihrer Entführung ereignet hat. Sie versucht diese Tage Stück für Stück zu rekonstruieren. Sie ahnt auch, dass ihr Entführer nach ihr suchen wird.

Diese Geschichte ist ein Auf und Ab der Gefühle. Oft weiß man als Leser nicht, ob Abbie wirklich ein Entführungsopfer gewesen ist oder sich alles als ein Hirngespinst herausstellen wird. Dank des guten und flüssigen Schreibstils läuft ein wunderbares Kopfkino. Durch das gesamte Buch hindurch spürt man eine Nervosität und Unruhe, da die Höhen und Tiefen den Leser mitreißen.

Nicci French ist ein genialer Roman gelungen. Das Buch wird auch auf der Titelseite als „Roman“ bezeichnet, dabei ist es für mich eindeutig ein guter Psychothriller, der all meinen Anforderungen an das Genre erfüllt. Daher könnte das Buch ruhig auch als „Psychothriller“ auf der Titelseite bezeichnet werden.

Verlag: C. Bertelsmann Verlag
Seitenzahl: 412
1. Auflage 2003
ISBN 10: 3-570-00594-1

5 von 5 Schmetterlingen
5 von 5 Schmetterlingen
Advertisements