Und die Schuld trägt deinen Namen

von Jörg Böhm

rezension

In dem kleinen pfälzischen Dorf Burrweiler wurde der Winzer Alois Straubenhardt tot aufgefunden. Es scheint, als habe sein eigener Traktor ihn überfahren. Kommissarin Emma Hansen und ihr neuer Kollege Matthias Roth nehmen die Ermittlungen auf. Doch der Winzer wird nicht das einzige Opfer im Dorf bleiben. Emma und Matthias haben es mit einem tiefen Geflecht der Dorfbewohner zu tun. Mühsam suchen sie die passenden Teile, um die Morde zu lösen.

Zeitgleich muss sich Emma noch mit ihrer Freundin Rilke auseinandersetzen. Diese hat eine Tochter bekommen und leidet an einer postnatalen Depression. Durch Zufall befindet sie sich ausgerechnet in einer Mutter-Kind-Einrichtung in Burrweiler.

Autor Jörg Böhm hat das Leben der Dorfbewohner und den dortigen Umgang miteinander gut eingefangen. Seine detailreichen Beschreibungen lassen Menschen und Landschaft vor dem inneren Auge des Lesers entstehen, ohne zu ausschweifend zu werden oder die Geschichte in die Länge zu ziehen. Das Buch liest sich schnell und hat viele Wendungen. Trotz den Rückblenden bleibt bis zum Ende unklar, welche Person für die Morde verantwortlich ist.

Den Leser erwartet ein spannender, emotionaler Krimi. Es ist erstaunlich, welche Abgründe sich in einem Dorf auftun und wie lange diese Vergangenheit in der Gegenwart nachhallt.

„Und die Schuld trägt deinen Namen“ ist der zweite Krimi mit Emma Hansen. Beide Fälle sind abgeschlossen, so dass man die Bände nicht in der entsprechenden Reihenfolge lesen muss. Im zweiten Buch wird nichts über den ersten Fall verraten, trotzdem ist es sinnvoll, die Bücher in der Reihenfolge zu lesen. Dies hilft, die Hauptfigur Emma besser zu verstehen und ihrer Entwicklung zu folgen.

Verlag: Der Kleine Buch Verlag
Seitenzahl: 368
4. Auflage 2015
ISBN: 978-3-7650-8805-6

5 von 5 Schmetterlingen
5 von 5 Schmetterlingen

Bereits gelesen
» Und nie sollst Du vergessen sein

Advertisements