Faith – Seelenlos

von J.K. Bloom

rezension

500 Jahre in der Zukunft hat sich die Menschheit in verschiedene Gattungen mit jeweils spezifischen Fähigkeiten geteilt. Zeitgleich mit dieser Teilung entstand eine neue Krankheit, die Seelenlosigkeit. Faith gehört zu der Gattung der Medica und darf auch nur einen Mann heiraten, der ebenfalls zu den Medica gehört. Die verschiedenen Gattungen dürfen sich nicht vermischen. Als einziger Mann kommt nur noch Tristan in Frage. Doch vor der Hochzeit lernt Faith Lie in der Notaufnahme kennen. Diese Begegnung wird ihr Leben verändern, und sie erkennt, dass auch eine Rettung Gefahr bedeuten kann.

Mit „Faith – Seelenlos“ ist J. K. Bloom eine phantastische Dystopie gelungen. Sie beschreibt die Zukunft der Menschheit, in der scheinbar Ordnung das Leben bestimmt. Jede Gattung muss unter ihresgleichen den passenden Partner finden und den vorgezeichneten beruflichen Weg gehen. Doch in Ordnung ist in dieser Welt nichts.

Faith ist eine starke Frau und ein wunderbarer Charakter. Obwohl alle noch lebenden Familienmitglieder seelenlos geworden sind, versucht sie, das Beste aus ihrem Leben zu machen. Der geheimnisvolle Lie wird ebenfalls sehr gut dargestellt, und langsam kommt die Wahrheit über ihn ans Licht.

Als Leser kann man sich die Welt von Faith mit allen Geschehnissen gut vorstellen. Das Buch bietet Kopfkino vom Feinsten. Der gute und flüssige Schreibstil trägt mit dazu bei, dass der Leser förmlich durch die Seiten fliegt. Ruhige Momente wechseln sich mit rasanter Spannung ab. Es ist ein Auf und Ab der Gefühle.

J.K. Bloom versteht es, geschickt mit den Emotionen des Lesers zu spielen. Auch der Cliffhanger ist an der richtigen Stelle. Ich muss einfach wissen, wie es mit Faith weitergehen wird. Hoffentlich dauert es nicht mehr allzu lange, bis die Fortsetzung kommt.

Verlag: Eisermann Verlag
Seitenzahl: 320
Taschenbuchausgabe 01/2018
ISBN: 978-3-96173-064-3

5 von 5 Schmetterlingen
5 von 5 Schmetterlingen

 

Advertisements