Der Fluch der sechs Prinzessinnen – Blütenzauber

von Regina Meißner

rezension

Prinzessin Tatjana ist in einem Raum gefangen. Wie lange sie schon dort ist, weiß sie nicht. Eines Tages öffnet sich die Tür, und neugierig betritt sie einen Flur. Sie stellt fest, dass sie sich gemeinsam mit verfluchtem Hauspersonal und einer Bestie als Herrn in einem Schloss über den Wolken befindet. Um ihren Fluch zu brechen, muss Tatjana herausfinden, was der Hinweis „Blütenzauber“ bedeutet. Wie bereits Prinzessin Estelle aus Teil 1 „Schwanenfeuer“ trifft Tatjana ihre Schwestern in Träumen wieder. Über ihre jeweiligen Flüche können sie jedoch nicht sprechen.

„Blütenzauber“ ist eine wundervolle Adaption des Märchens „Die Schöne und das Biest“. Eine bekannte Geschichte in einem neuen Gewand. Der Zauber dieses Buches springt sofort auf den Leser über. Alle wichtigen Ereignisse der originalen Vorlage sind im Roman enthalten. Sowohl die Nebencharaktere als auch Tatjana und das Biest sind sehr gut ausgearbeitet. Besonders die Beziehung zwischen beiden Hauptfiguren ist sehr intensiv.

Autorin Regina Meißner versteht es, über das gesamte Buch hinweg die Spannung und die Hoffnung auf ein Happy-End zu halten. Erst im letzten Augenblick wird das Ende von Teil 2 der Reihe offensichtlich. Das Buch liest sich recht flott. und die Seiten fliegen dahin. Wer, wie ich, ein großer Fan von der Geschichte um die Schöne und das Biest ist, wird dieses Buch nie wieder hergeben. Alle anderen Leser erwartet eine wundervolle Geschichte.

„Die sechs Prinzessinnen – Blütenzauber“ kann unabhängig vom Teil „Schwanenfeuer“ gelesen werden. Ich empfehle jedoch, die Bücher in der Reihenfolge zu lesen.

Verlag: Sternensand Verlag GmbH
Seitenzahl: 446
1. Auflage Januar 2018
ISBN: 978-3-906829-67-8

5 von 5 Schmetterlingen
5 von 5 Schmetterlingen

Bereits gelesen:
» Der Fluch der sechs Prinzessinnen – Schwanenfeuer

Advertisements