The Woman in the Window

Was hat sie wirklich gesehen?
von A.J. Finn (Übersetzung: Christoph Göhler)

20180331 cover window
© Blanvalet Verlag

In New York lebt Anna Fox einsam in einem großen Haus. Aufgrund eines traumatischen Ereignisses kann sie das Haus nicht mehr verlassen. Sie leidet an Agoraphobie. Das Internet ist ihr Tor zur Außenwelt. Ihr bester Freund ist Rotwein, mit dem sie sehr intensiven Kontakt hat. Annas Lieblingshobby ist das Beobachten ihrer Nachbarn. Eines Tages bekommt sie so einen Mord mit. Sie gerät in Panik und fällt in Ohnmacht. Niemand glaubt dieser seltsamen Frau, dass sie etwas gesehen hat.

Die Geschichte wird in der „Ich-Form“ von Anna erzählt. Dadurch entsteht eine besondere, emotionale Nähe zum Leser. Jedoch ist es nicht einfach, in das Buch hineinzufinden. Annas wirrer Geist wechselt immer wieder zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Sobald man aber im Geschehen drin ist, kann man das Buch nicht mehr weglegen.

Hauptsächlich geht es im Buch nicht um den angeblich nicht stattgefundenen Mord. Es geht um Anna und ihren seelischen Zustand, und das sehr emotional. Man möchte Anna manchmal einfach nur in den Arm nehmen. Annas Welt ist eine eigene für sich. Aufgrund ihres Tabletten- und Alkoholkonsums ist der Unterschied zwischen Halluzination und Realität oft nicht direkt zu erkennen. Erst langsam wird dem Leser klar, warum Anna krank geworden ist. Allerdings hatte ich schon früh einen Verdacht, der sich bestätigte. Darunter hat die Spannung leicht gelitten.

Die ganz große Spannung kommt erst im letzten Drittel des Buches auf, und nach seinem Ende blieb ich mit Herzklopfen zurück. Doch auch schon der Teil mit Annas psychischen Problemen ist keinesfalls langweilig und hat seine eigene Dramatik, unabhängig von dem angeblichen Geschehen in der Nachbarschaft. Die Nebencharaktere aus ebendieser Nachbarschaft oder die wenigen sozialen Kontakte von Anna sind gut ausgearbeitet, und als Leser spürt man auch hier die Emotionen, welche Anna entgegen gebracht werden.

A.J. Finn hat mit „The Woman in the Window“ ein sehr gutes Debüt hingelegt. Der Roman liest sich flüssig, und viele Wendungen verwirren nicht nur Annas Geist, sondern fordern auch den Leser. Der Roman ist definitiv keine leichte Kost, insbesondere, wenn es um Annas körperlichen und seelischen Zustand geht. Eine gute Geschichte, welche sich im wahren Leben tatsächlich so abspielen könnte. Ich kann jedem Thrillerfan dieses Buch empfehlen.

» Leseprobe

Ich danke dem Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars.

Der Roman von A. J. Finn hat 544 Seiten (ISBN: 978-3-7645-0641-4) und ist über die bekannten Online-Plattformen und den örtlichen Buchhandel zu beziehen.

4 von 5 Schmetterlingen
4 von 5 Schmetterlingen

 

Advertisements