Herzensspuren

von Angela Planert

rezension

Jana ist auf der Suche nach ihrer Hündin, als sie Kyle zum ersten Mal begegnet. Der Polizist lebt nach einem Schicksalsschlag bei seiner Cousine und versucht, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Sie sind sich sofort sympathisch, doch viele Missverständnisse verhindern, dass sie zusammen kommen. Dann gibt es noch Milan, der von seinem Vater misshandelt wurde und bei Jana lebt. Nach und nach finden die drei dann doch zusammen, jedoch wird das Schicksal noch einiges für sie bereithalten.

„Herzensspuren“ ist eine rührende Geschichte um drei Menschen, die jeder für sich mit ihrem Schicksal fertig werden müssen. Zu Beginn liegt alles noch im Dunkeln, doch als Leser ahnt man bald, welche Geheimnisse noch verborgen liegen.

Die Emotionen fahren in diesem Buch Achterbahn. Als Leser ist man den Charakteren sehr nahe und nimmt an Freude und Leid gleichermaßen Anteil. Der einfache Schreibstil macht die Geschichte keinesfalls langweilig, sondern gut verständlich. Angela Planert findet immer die richtigen Worte, ohne zu ausschweifend zu erzählen.

Glaubt der Leser noch zu Beginn, eine leichte Lektüre vor sich zu haben, wird er bald eines Besseren belehrt. Die Geschichte entwickelt sich immer rasanter weiter und nimmt einen gefangen. Einzig der Schluss – ich versuche nicht zu spoilern – kam mir dann doch recht merkwürdig vor. Bis zum Ende machte der Roman einen realistischen Eindruck, aber dann… Jeder, der das Buch gelesen hat, wird wissen, was ich meine.

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Seitenzahl: 308
Auflage: 1 (23. August 2016)
ISBN: 978-1536884111

4 von 5 Schmetterlingen
4 von 5 Schmetterlingen

 

Advertisements