Bis du stirbst

von Michael Robotham (Originaltitel: „Bombproof“ / Übersetzung: Sigrun Zühlke)

rezension

Ein unglücklicher Zufall brachte Sami Macbeth für drei Jahre ins Gefängnis. Er plant, nach seiner Entlassung zusammen mit seiner Schwester neu anzufangen. Als er aus dem Gefängnis entlassen wird, ist seine Schwester verschwunden. Wieder einmal scheint sich das Schicksal gegen Sami zu wenden.

Der Klappentext verspricht einen guten Thriller, dieses Versprechen hält das Buch jedoch nicht ein. Die Geschichte zieht sich dahin, auch wenn durch einige Wendungen versucht wird, Spannung aufzubauen. Angekommen ist diese bei mir jedoch nicht. Auch die Figuren blieben oberflächlich, und teilweise wirkten sie oder ihr Verhalten einfach nur lächerlich.

Im Roman begleitet der Leser den Unglücksraben Sami, wie er von einem Problem ins nächst größere stolpert. Dabei möchte er doch eigentlich nur seine Schwester retten. Diese wurde als Geisel genommen, damit Sami für einen Verbrecher einen Auftrag durchführt.

Diesmal gibt es in der Geschichte nicht nur eine böse Person oder Organisation. Auch in deren Konflikte gerät Sami hinein. Immer mit der Gewissheit im Hinterkopf, dass er und seine Schwester sterben werden, egal wer von den Parteien gewinnen wird.

Es gibt mit Sicherheit Leser, die diesen Roman mögen, mein Geschmack ist er nicht.

Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 352
1. Auflage Deutsche Erstveröffentlichung Juni 2013
ISBN: 978-3-442-47339-7

2 von 5 Schmetterlingen
2 von 5 Schmetterlingen

 

Advertisements