Der Traummacher

von Max Bentow

20180727 rezensionSimona Wiesner erliegt einem Herzleiden. Ihre Mutter Franziska kommt darüber nicht hinweg. Eines Tages glaubt sie, Simonas Stimme zu hören. Kurz darauf wird Franziska tot in ihrem Keller gefunden. Auf ihrem Körper sind viele menschliche Bisswunden. Bald gibt es eine zweite Frauenleiche, Simonas beste Freundin und Geschäftspartnerin. Auch diese weist Bisswunden auf. Nils Trojan und sein Team ermitteln.

Es ist ein spannender und mysteriöser Fall, um den sich Trojan kümmern muss. Wer war diese Simona Wiesner, und warum sterben Menschen aus ihrem Umfeld auf so grausame Weise? Als Leser fliegt man förmlich durch die Geschichte, wobei die eigentlichen Ermittlungen von den sonstigen Geschehnissen in den Hintergrund gerückt werden. Doch dies trübt den Lesespaß nicht.

Das große Rätsel um Simona und den Tod der beiden anderen Figuren erhält trotzdem noch genug Raum. Gut ausgearbeitete Charaktere vervollständigen die Geschichte zu einem gelungenen Roman. Natürlich gibt es zwischendurch einige Wendungen, welche alles in einem anderen Licht erscheinen lassen.

Dieser Psychothriller besitzt alle Zutaten, wie sie von diesem Genre erwartet werden. Dabei verzichtet Bentow auf zu ausführliche Beschreibungen der Verletzungen. Hier überlässt er es der Fantasie seiner Leser, in welchem Zustand genau sich die Opfer befinden.

„Der Traummacher“ ist das sechste Buch aus der Reihe um Nils Trojan. Da der Leser kaum etwas über die vergangenen Fälle erfährt, lässt sich das Buch ohne Vorkenntnisse lesen.

Verlag: Goldmann Verlag
Seitenzahl: 384
1. Auflage Originalausgabe August 2016
ISBN: 978-3-442-20510-3

4 von 5 Schmetterlingen
4 von 5 Schmetterlingen

Bereits gelesen:
» Der Federmann

Advertisements