Der Glasmurmelsammler

von Cecelia Ahern (Originaltitel: „The Marble Collector“ / Übersetzung: Christine Strüh)

20180727 rezension

Nachdem Fergus einen Schlaganfall bekommen hat, hat er vieles aus seinem Leben vergessen. Durch Zufall erhält seine Tochter Sabrina eine Glasmurmelsammlung. Es ist die ihres Vaters, von deren Existenz niemand etwas wusste. Doch Teile der Sammlung fehlen. Die wertvollsten Glasmurmeln sind nicht da. Sabrina begibt sich auf die Suche nach diesen Stücken und lernt eine Seite ihres Vaters kennen, die gar nichts mit dem Mann zu tun haben, den sie zu kennen glaubt.

Der Roman ist aus zwei „Ich-Perspektiven“ erzählt. Sabrina in der Gegenwart und Fergus, der hauptsächlich aus seiner Vergangenheit erzählt und dem Leser so das Entstehen dieser Sammlung näher bringt. Als Leser begleitet man Sabrina nicht nur auf der Suche nach den fehlenden Glasmurmeln, sondern bekommt auch ihre eigenen Probleme mit. Durch Fergus Erzählungen aus seiner Kindheit wird klar, wie die Liebe zu diesen Murmeln sein Leben beeinflusst hat. Durch die Kapitelüberschriften ist direkt ersichtlich, welche Person erzählt.

Die Geschichte kommt ohne große Höhen und Tiefen aus. Von Beginn an bleibt sie auf einem Niveau. Der Roman liest sich gut, und die Sichtweisen der beiden Hauptpersonen lassen den Leser gut zwischen den Generationen springen, ohne den Faden zu verlieren.

Weder Fergus Leidenschaft für Glasmurmeln, noch Sabrinas Nachforschungen und deren eigenen Probleme haben mich wirklich erreicht. „Der Glasmurmelsammler“ ist eine schöne Geschichte, und als Leser erfährt man einiges über dieses Hobby. Das war es dann aber auch schon. Jedoch kann ich mir den Roman sehr gut als Film vorstellen, da in Bildern die Faszination der Murmeln besser wirken könnte als auf dem Papier.

Verlag: FISCHER Taschenbuch
Seitenzahl: 352
Ausgabe Dezember 2016
ISBN: 978-3-596-19335-6

3 von 5 Schmetterlingen
3 von 5 Schmetterlingen

 

Advertisements