Blutiges Laub

von Henri Bachmann

20180727 rezensionDer Sozialarbeiter Tom Stark ist mit einer Jugendgruppe in einem Feriendorf im Taunus. Eines Abends findet er auf der Terrasse seiner Unterkunft eine tote Katze. In ihrem Rachen ist eine schreckliche Botschaft an ihn. Dies ist der erste Fall für die Ermittler Luisa Resch und Leo Nathan.

Diese Geschichte versucht meiner Meinung nach eine Mischung aus Thriller und Krimi hinzubekommen, was zu Beginn auch gut funktioniert. Die Geschehnisse um Tom Stark und sein persönliches Kindheitsdrama bauen eine leichte Spannung auf.

Erst verhältnismäßig spät macht der Leser Bekanntschaft mit dem Ermittlerteam. Dieses bleibt auch während des weiteren Verlaufs eher im Hintergrund und ist dadurch eher als Beiwerk der Geschichte zu verstehen.

Diese schwächelt mit der Zeit und verliert an Spannung. Dazu kommen Ereignisse, wie die um Toms Frau, die mehr als unglaubwürdig sind. Die Figuren bleiben oberflächlich, es kommt zu keinerlei Empathie. Es ist hier noch viel Ausbaupotential vorhanden.

Autor Henri Bachmann hat einen guten Schreibstil, und das Buch liest sich schnell. Dass dieses der Auftakt zu einer Reihe mit den Ermittlern Resch und Nathan sein soll, ist jedoch kaum bis gar nicht zu merken. Dafür waren sie zu sehr im Hintergrund.

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1.505 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 267 Seiten
ASIN: B07BR66PMS

3 von 5 Schmetterlingen
3 von 5 Schmetterlingen

 

Werbeanzeigen