Das Haus hinter dem Deich

von Anke Cibach

20180727 rezensionBirte vertritt als Blumenkönigin das Alte Land und reist durch Europa. Während dieser Reise erfährt sie vom Tod ihrer geliebten Großmutter und kehrt in die Heimat zurück. Dort stellt sie fest, dass alte Konflikte noch nicht beigelegt wurden. Als sie im Tagebuch ihrer Großmutter auf ein gut gehütetes Familiengeheimnis stößt, ändert sich einiges. Zwischen all den Geschehnisse gibt es auch noch ihre Beziehung zu Christian.

Die einzelnen Charaktere haben alle ihr Bündel zu tragen und versuchen, auf verschiedenen Wegen damit klarzukommen. Einige Figuren erreichen den Leser emotional, andere schaffen es leider während der gesamten Geschichte nicht.

Mit viel Liebe zum Detail beschreibt Anke Cibach das Alte Land und seine Bewohner. Als Leser hat man förmlich das Gefühl, über die Obstplantage oder den Deich zu spazieren. Die Autorin findet die richtigen Worte, so dass sich der Leser trotz aller Dramatik im Buch wohl fühlt – fast so, als sei er ein Urlaubsgast und schaue bei den Geschehnissen zu.

„Das Haus hinter dem Deich“ ist eine schöne Familiengeschichte, welche unter anderem die Frage nach dem wohin man gehört ausführlich behandelt. Da das Familiengeheimnis verhältnismäßig früh ans Licht kommt, ist es der Umgang damit, der für Spannung sorgt.

Ich kann dieses Buch allen Lesern von Familiengeschichten empfehlen. Es stellt keine großen Ansprüche an den Leser, ihn erwarten gemütliche Lesestunden.

Verlag: Blank GmbH Vierkirchen
Seiten: 348
Genehmigte Lizenzausgabe 2019
ISBN: 978-3-947690-13-8

4 von 5 Schmetterlingen
4 von 5 Schmetterlingen