Das Loch

von Richard Laymon (Originaltitel: „Into The Fire“ // Übersetzung: Marcel Häußler)

20180727 rezensionPamela wurde von einem ehemaligen Mitschüler in die kalifornische Wüste verschleppt, nachdem dieser ihren Mann getötet hat. Ein Busfahrer mit seltsamen Fahrgästen an Bord rettet ihr Leben und nimmt sie mit in das abgelegene Kaff Pits. Zur gleichen Zeit wird sich das Leben von Student Norman komplett ändern. Unfreiwillig nimmt er innerhalb kurzer Zeit zwei Anhalter mit und wird von ihnen in einen Rausch aus Blut und Sex gezogen. Ihre Reise führt sie auch irgendwann nach Pits. Die Einwohner dort haben Reisende zum Fressen gern.

Aufgrund des Klappentextes freute ich mich zu Beginn des Buches auf eine gute Horrorgeschichte über eine Stadt, die nicht jeden Besucher weiterziehen lässt. Aber ich wurde auf ganzer Linie enttäuscht. Dabei fing die Geschichte gut an. Die Entführung und Rettung von Pamela war heftig, aber realistisch. Wie Norman an seine Mitfahrer kam, war schon sehr konstruiert und unglaubwürdig.

Norman macht innerhalb von sehr kurzer Zeit eine Wandlung von einem schüchternen Studenten zu einem mordenden sexbesessenen Typen durch, der seinen beiden perversen Mitfahrern bald in nichts mehr nachstehen wird. Wem das Kama Sutra zu langweilig ist, dem bietet dieses Buch genug weitere Anregungen. Sex-and-Crime ist hier Programm, irgendwann ist man nur noch genervt und denkt „nicht schon wieder…“. Was ich jedoch erst nach dem Lesen erfahren habe, ist, dass der Autor für solche Szenen bekannt ist. Seinen Fans dürfte das Buch daher um Längen besser gefallen als mir.

Mit großen und überraschenden Wendungen darf der Leser nicht rechnen. Der Aufenthalt Pamelas in Pits wird auch immer kurioser und lächerlicher. Dafür erhält der Leser aber von beiden Strängen gute ausführliche Beschreibungen ihrer Tätigkeiten und der Geschehnisse.

Der gut gemachte Ekelfaktor und der flüssige Schreibstil können leider nicht viel retten. Wer jedoch „Hardcore“ lesen will, bekommt dies mit diesem Buch auch geliefert. Da ist ein Gehirn, welches vom Scheibenwischer über die Windschutzscheibe verteilt wird, ein kleiner, fast schon harmloser Teil der Geschichte. Dieses Buch ist definitiv Geschmackssache. Wer hier einen Horror in Form einer menschenfressenden Stadt erwartet, wird eindeutig enttäuscht werden, denn die Stadt ist nur ein Nebenschauplatz.

Verlag: Heyne Hardcore
Seiten: 544
3. Auflage vollständige deutsche Erstausgabe 10/2012
ISBN: 978-3-4536-7626-8

2 von 5 Schmetterlingen
2 von 5 Schmetterlingen

 

Werbeanzeigen