Der Metropolist

von Seth Fried (Originaltitel: „The Municipalist“ // Übersetzung: Astrid Finke)

20190820 cover metropolist
© HEYNE Verlag

Eigentlich ist Henry Thompson ein Beamter der Verkehrsbehörde. Nach einem Attentat auf seine Behörde soll Henry verdeckt ermitteln, um die Täter ausfindig zu machen. Unterstützt wird er dabei von der künstlichen Intelligenz OWEN. Dieser ist jedoch sehr speziell, denn Vorschriften sind ihm egal, er raucht und trinkt viel Alkohol. Doch nur zusammen können sie gegen einen mächtigen Feind kämpfen und hoffentlich gewinnen.

„Der Metropolist“ ist eine interessante Geschichte. Leider ist die Spannung nur mittelmäßig, und die Figuren hätten etwas besser ausgearbeitet sein können. Autor Seth Fried versucht, auch eine Prise Humor mit einzubringen, insbesondere bei dem Verhältnis von Henry und OWEN. Denn dieses bietet viel Potential, kam meiner Meinung nach jedoch viel zu kurz.

An einigen Stellen liest sich der Text etwas holprig, davon abgesehen ist der Schreibstil in Ordnung. Große Wendungen erwarten den Leser hier leider nicht. Der Roman stellt insbesondere gegen Ende die Frage, was ist gut, was ist böse – wie soll man dies beantworten?

Zusammenfassend kann ich sagen, dass „Der Metropolist“ ein gutes, ruhiges Buch ist, welches viel mehr Potential in sich birgt, als der Autor herausgeholt hat.

» Leseprobe

Ich danke dem Bloggerportal und dem HEYNE Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars.

Der Roman von Seth Fried hat 320 Seiten (ISBN: 9783641241759) und ist über die bekannten Online-Plattformen und den örtlichen Buchhandel zu beziehen.

3 von 5 Schmetterlingen
3 von 5 Schmetterlingen

 

Werbeanzeigen