Der Frauensammler

von Mark Sennen (Originaltitel: „Touch“ // Übersetzung Fred Kinzel)

20180727 rezensionJunge Frauen werden betäubt, missbraucht und anschließend irgendwo wieder ausgesetzt. Sie können sich jedoch kaum an die Geschehnisse erinnern. Als eine vermisste Frau tot und grausam verstümmelt aufgefunden wird, stellt sich heraus, dass sie vor ihrem Auftauchen eingefroren war. Polizistin Charlotte Savage und ihrem Team läuft die Zeit davon, denn es gibt weitere vermisste Mädchen.

Das Spannendste an diesem „Thriller“ war eindeutig der Klappentext. Die Geschichte selbst bietet so gut wie keine Spannung. Die Seiten ziehen sich dahin, auch wenn der Autor sich alle Mühe gibt, den Leser im Buch zu halten. Doch es nützt nichts.

Den Charakteren fehlt es an Tiefe, genau wie dem Thriller der „Thrill“. Alles bleibt oberflächlich, und auch der letzte Versuch, zum Ende noch einmal Spannung zu erzeugen, gelingt nicht. An keiner Stelle wurde ich richtig in das Buch hineingezogen.

Dabei ist die Grundidee zur Geschichte ganz solide und hätte durchaus Potential zu mehr gehabt, welches Mark Sennen leider nicht genutzt hat. „Der Frauensammler“ dürfte durchaus seine Fans haben, für mich war er nichts.

Verlag: Blanvalet
Seiten: 384
1. Auflage 2016
ISBN: 978-3-7341-0313-1

2 von 5 Schmetterlingen

2 von 5 Schmetterlingen