Frühling, mein Frühling

O Frühling, wo bist du ich brauche dich
Die ersten warmen Sonnenstrahlen fallen auf mich
erwärmen mein Gesicht und Herz
verbannen den ganzen Winterschmerz

O Frühling, du mit deiner Blütenpracht
nimm dich vor den letzten Frösten in Acht
erstarren lassen sie Wald und Feld
wenn der Reif das Gras umhüllt

O Frühling, komm in meinen Garten
ich kann dein Kommen kaum erwarten
So steh ich am Fenster und betrachte den Himmel
davor fliegt bereits die Königin Hummel

O Frühling, endlich bist du hier
Luft und Liebe erfüllen Mensch und Tier
Auf der Wiese breite ich die Decke aus
Ich bin endlich draußen, bin zu Haus

© Nicole Plath