Engelsgleich

von Martin Krist

20180727 rezensionDie Pflegetochter von Juliane Kluge verschwindet spurlos. Verzweifelt sucht sie nach Merle. Auf einem Fabrikgelände werden außer einer verstümmelten Frauenleiche, die in einem alten Bürotrakt liegt, noch Kinderleichen aus Kloakebecken herausgefischt.

Es dauerte etwas, bis ich in die Geschichte hineingefunden habe. Als diese Schwierigkeiten zu Anfang überwunden waren, nahmen mich die Geschehnisse mit. Während Juliane aus der Ich-Perspektive von ihrer verzweifelten Suche nach Merle berichtet, verfolgt der Leser die polizeilichen Ermittlungen aus der dritten Person. Paul Kalkbrenner und seine Kollegin Sera Muth machen sich an die Verfolgung des Täters. Dieser versucht, sich in der Unterwelt einen Namen zu machen.

Überraschende Wendungen halten die Spannung auf einem guten Niveau. Der Schreibstil ist gut, und der Thriller ist angenehm zu lesen – sofern man das Lesen eines Thrillers als „angenehm“ bezeichnen kann. Die Charaktere sind durchweg gut ausgearbeitet. Da es bereits mehrere Teile der Reihe gibt, sind die Hauptfiguren nicht mehr ganz ausführlich beschrieben, was aber nicht störend ist. Man hat beim Lesen nicht das Gefühl, dass etwas fehlt.

Vorkenntnisse zu den anderen Fällen sind nicht erforderlich, aber es sind Spoiler vorhanden. Es empfiehlt sich daher das Lesen in der korrekten Reihenfolge. „Engelsgleich“ ist ein guter Thriller, den ich gerne weiterempfehle.

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 3.840 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 506 Seiten
Verlag: R&K; Auflage: 3 (30. Dezember 2018)
ASIN: B07MDSFPTG

4 von 5 Schmetterlingen
4 von 5 Schmetterlingen