Warten auf – Gericht und Erlösung: Poetischer Streit im Jenseits

von Sibylle Lewitscharoff und Heiko Michael Hartmann

20201010 cover warten auf
© Herder Verlag

Zwei „Seelen“ begegnen sich nach ihrem Tod in einer Art „Wartezimmer“. Aber worauf sollen sie warten? Es entbrennt eine spannende Diskussion, welche den Leser mitreißen kann. Zwei unterschiedliche Meinungen versuchen, einen Konsens zu finden und den anderen zu verstehen. Sie wissen beide nicht, worauf sie noch warten sollen. Denn sie sind ja tot, oder etwa nicht?

Beide Figuren werfen gute Argumente für ihre jeweilige Sichtweise in den Raum. Doch kann es überhaupt eine einzige wahre Sicht der Dinge oder Geschehnisse geben? Sofern es überhaupt eine richtige Antwort geben kann. Dieses Buch fordert den Leser heraus.

Leider sorgen immer wieder Begriffe für eine Unterbrechung des Leseflusses, da ich diese erst einmal nachschlagen musste. Dies entriss mich einer wirklich guten Unterhaltung, welche auf einem hohen Niveau geführt wird. Auch eigene Gedanken über das gerade Gelesene gehen so verloren.

„Warten auf – Gericht und Erlösung: Poetischer Streit im Jenseits“ ist ein Buch, auf welches sich der Leser einlassen und fast schon hineinfallen sollte. Jeder Leser wird das Ende für sich interpretieren, so dass dieses Buch nicht das eine Ende haben wird. Es ist eine Geschichte, für die man sich Zeit nehmen sollte, denn es finden sich viele feine Nuancen zwischen den Zeilen. Auch wenn es für mich anstrengend zu lesen war, empfehle ich dieses Buch gerne weiter.

Ich danke dem Herder Verlag und Literaturtest – Agentur für Buch PR und Buchmarketing für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars.

Der Roman von von Sibylle Lewitscharoff und Heiko Michael Hartmann hat 208 Seiten (ISBN: 978-3-451-39212-2) und ist über die bekannten Online-Plattformen und den örtlichen Buchhandel zu beziehen.

4 von 5 Schmetterlingen
4 von 5 Schmetterlingen