Doors – Kolonie

von Markus Heitz

20180727 rezensionEin fünfköpfiges Expertenteam soll die verschwundene Anna-Lena van Dam finden. Ex-Soldat Victor und sein Team steigen in ein Höhlensystem ein, welches sich unter einer verlassenen Villa befindet. Dort stoßen sie auf mehrere seltsame Türen. Das Team nimmt die Tür mit dem „?“ und landet mitten in den 1940er Jahre. Aber hier ist der Verlauf der Geschichte ein anderer, und es bleibt fraglich, ob überhaupt jemand den Weg zurück findet.

Der Geschichte ist zu Beginn des Buches „Doors – Der Beginn“ vorangestellt. Das Besondere an dieser Reihe von Markus Heitz ist, dass die Geschichte je nach Buch anders fortgeführt wird, je nach der Entscheidung des Teams, durch welche Tür es geht.

In diesem Buch wurde Hitler erfolgreich getötet, und die USA haben in Europa die Macht, unterstützt durch die Briten. Diese Dimension stellt Victor vor große Herausforderungen. Leider fehlt es in der Geschichte etwas an Spannung. Gemeinsam mit dem Team erlebt der Leser, wie es ist, wenn jemand die Weltherrschaft an sich reißen möchte. Dies geht natürlich nicht ohne Blutvergießen.

Die Figuren sind mir bereits aus einem anderen Teil der Reihe bekannt, bleiben hier in „Doors – Die Kolonie“ leider etwas flach. Interessant ist die Überschneidung der Geschichte zu den Geschehnissen in dem anderen Buch. Jedes Buch kann unabhängig von den anderen gelesen werden. Dieser Teil ist gut, kommt aber an „Doors – Dämmerung“ nicht heran.

Verlag: Knaur
Seiten: 288
Ausgabe 2018
ISBN: 978-3-426-52388-9

3 von 5 Schmetterlingen
3 von 5 Schmetterlingen