In ewiger Schuld

von Harlan Coben (Originaltitel: „Fool me once“ // Übersetzung: Gunnar Kwisinski)

20180727 rezension

Mayas Ehemann Joe wurde brutal ermordet. Doch kurze Zeit später sieht sie ihn auf den Filmaufnahmen ihrer Nanny-Cam. Joe spielt mit ihrer Tochter, dabei ist er zum Zeitpunkt der Aufnahme bereits tot. Als Ex-Soldatin muss Maya nicht nur mit dem Tod ihres Ehemanns zurecht kommen. Sie leidet nach einem Einsatz an einer posttraumatischen Belastungsstörung.

Autor Harlan Coben gelingt es, die verschiedenen Seiten von Maya dem Leser nahe zu bringen. Im Hintergrund schwelt immer die latente Frage, was Maya im Krieg erlebt hat. Von Seite zu Seite steigert sich die Spannung. Wenige, dafür geschickt eingestreute Wendungen lassen die Ereignisse immer wieder in einem anderen Licht erscheinen.

Der gut ausgearbeitete Charakter der Maya lässt jedoch alle anderen Figuren blass und oberflächlich erscheinen. Insbesondere die Vergangenheit von Joe dürfte noch das eine oder andere Geheimnis zu bieten haben. Darauf wurde nicht genug eingegangen. Aber dies hätte mit Sicherheit auch die Seitenanzahl gesprengt.

„In ewiger Schuld“ ist ein gelungener Thriller, den ich gerne weiterempfehle.

Verlag: Goldmann Verlag
Seiten: 416
1. Auflage Taschenbuchausgabe März 2019
ISBN: 978-3-442-48466-9

4 von 5 Schmetterlingen
4 von 5 Schmetterlingen