Findelmädchen – Aufbruch ins Glück

von Lilly Bernstein

20220811 cover findelmädchen
© Ullstein

Nachdem ihr Vater 1955 aus russischer Kriegsgefangenschaft heimgekehrt ist, leben Helga und Jürgen wieder bei ihm. Während er sich ein Büdchen aufbaut und Jürgen bei Ford arbeitet, möchte Helga aufs Gymnasium gehen. Der Vater schickt sie jedoch auf eine Haushaltsschule. Während dieser Zeit macht sie ein Praktikum in einem Waisenhaus. Helga sieht dort, wie mit den Kindern umgegangen wird. Besonders schwer hat es das sogenannte „Besatzerkind“.

Bereits nach den ersten Zeilen hat mich „Findelmädchen“ in seinen Bann gezogen. Helga ist ein starker Charakter und hat mich, genau wie die Geschichte, emotional gepackt. Während des Lesens befand ich mich im damaligen Köln, so gut hat der Roman mich mitgenommen. Auch die damalige Gesellschaft und ihre Vorstellungen scheinen mir gut getroffen.

Ich freute mich und ich litt mit Helga mit, während sie durch die Höhen und Tiefen gegangen ist. Die Seiten sind nur so dahin geflogen und ich hatte ein wunderbares Kopfkino. Das Buch habe ich an einem Tag gelesen.

„Findelmädchen – Aufbruch ins Glück“ ist die Fortsetzung von „Trümmermädchen – Annas Traum vom Glück“, kann aber unabhängig davon gelesen werden.

Ich danke Annika Grützner von Literaturtest und dem Ullstein Taschenbuch Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars.

Der Roman von Lilly Bernstein hat 592 Seiten (ISBN: 9783548065687) und ist über die bekannten Online-Plattformen und den örtlichen Buchhandel zu beziehen.

5 von 5 Schmetterlingen
5 von 5 Schmetterlingen
%d Bloggern gefällt das: