Der ZOOM-Killer

von Chris Meyer

20220811 cover zoom
© Ullstein

Während einer Video-Konferenz geschieht ein Mord. Die anderen Sitzungsteilnehmer werden gezwungen, dabei zuzusehen, wie das Opfer vorher gefoltert wird. BKA-Profiler Tom Bachmann und sein Team nehmen die Ermittlungen auf. Neben dem Fall muss sich Bachmann auch noch mit Dämonen aus seiner Kindheit auseinandersetzen.

Dabei sind es genau diese Dämonen, die aus Bachmann einen erfolgreichen Profiler gemacht haben. Doch es müssen noch weitere Morde geschehen, bis sich ein Täterprofil abzeichnet. Als Leser ist man genauso ratlos wie das Ermittlerteam. Die Rückblicke in die Kindheit von Bachmann bringen diese Figur dem Leser emotional näher und erklären auch einige Hintergründe.

Eine Spannung baut sich von Kapitel zu Kapitel langsam auf, ab Ende geht es Schlag auf Schlag. Ich kam mir dadurch irgendwie durch die Geschichte gejagt vor. In der Musik würde man von einem Tempo-Wechsel sprechen. Mir wären ein paar Buchseiten mehr mit weiteren Details ganz recht gewesen.

Apropos Details: Autor Chris Meyer schildert die Taten und Begebenheiten sehr gut, hier darf der Leser nicht sensibel sein. Ich empfehle „Der ZOOM-Killer“ gerne weiter, mir war das Lesen dieses Buches ein Vergnügen.

Ich danke Annika Grützner und Nathalie Weber von Literaturtest und dem Ullstein Taschenbuch Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars.

Der Roman von Chris Meyer hat 384 Seiten (ISBN: 9783548063775) und ist über die bekannten Online-Plattformen und den örtlichen Buchhandel zu beziehen.

4 von 5 Schmetterlingen
4 von 5 Schmetterlingen
%d Bloggern gefällt das: